MILAN, ITALY


 

Bella Italia! - Wer meine Instagram Stories verfolgt weiß, dass ich einige Tage im wunderschönen Italien verbracht habe. Genauer gesagt, verbrachte ich meinen kurzen Urlaub in Torlino Vimercati, einem kleinem Dörfchen in der Nähe von Mailand. Statt wie geplant nach Dubai zu fliegen, kam es zu kurzfristigen Planänderungen, also flog ich spontan mit zwei wunderbaren Freunden nach Mailand. Die Zeit in Italien war wunderschön und all die Eindrücke die ich in dieser kurzen Zeit gewinnen konnte, möchte ich mit dem heutigen Beitrag mit euch teilen. 

 

An die lieben Leser, die RESPONDORO schon ein wenig länger verfolgen: Dieser Reisebericht unterscheidet sich sehr von dem über London oder Paris, in Bezug auf die Gliederung und Struktur. Ihr könnt mir gerne schreiben welche Form euch besser gefällt, damit ich die bevorzugte Art in Zukunft einhalte. Wenn ihr auf die London und Paris Beiträge klickt, werdet ihr schnell merken, dass auf allen Beiträgen eure lieben Kommentare leider nicht mehr zu sehen sind. Das liegt daran, dass ich mit dem heutigen Beitrag ein neues Kommentarsystem einführe, mit dem ich all eure Meldungen schneller und übersichtlicher beantworten kann <3 

 

Doch nun zu Mailand, seiner Schönheit und seinen absolut geheimen Geheimtipps! Viel Spaß :D

DIE STADT UND SEINE MENSCHEN 

 

Über die Italiener wird so einiges behauptet und bei einer Sache stimme ich voll und ganz zu: Sie sind sehr attraktiv! Egal ob auf dem Land oder in der hektischen Stadt, die Menschen sehen immer sehr gepflegt und stilvoll aus. Ich würde den Milano Style als minimalistisch, bunt und einfach beschreiben. Einfach, weil sie mit wenig Aufwand und mit minimalen, aber auffälligen und meist bunten Details tolle Looks kreieren. Die italienischen Frauen tragen ihr Make Up sehr dezent und umrahmen lediglich ihr natürliche Schönheit. Und von der Attraktivität der Männer ganz zu schweigen. Um einen anhänglichen Italiener in die Flucht zu jagen, genügt es "Despacito" von Luis Fonsi ft. Daddy Yankee ganz laut am Handy abzuspielen, denn diese Lied geht dort inzwischen so ziemlich jeden auf die Nerven.

 

Mailand ist wie jede Metropole eine sehr lebendige Stadt. Doch anders als wie zum Beispiel in London, ist Mailand weniger hektisch. Die Menschen wirken nicht so gestresst, sogar im Zentrum empfand ich eine Atmosphäre der Gelassenheit. Um sich mit den Verkehrsmitteln in Mailand zurecht zu finden, ist es definitiv von Vorteil die Sprache zu beherrschen oder eine Begleitung zu haben, die sich ein wenig auskennt. Wir hatten das Glück, dass wir von einem Bekannten meines guten Freundes begleitet wurden, denn trotz gutem Orientierungssinn sollte man Mailands Verkehrsnetze nicht unterschätzen. Ebenso wie die Handtaschendiebe in der Innenstadt. Wir haben immer auf einander acht gegeben und niemals unser Gepäck oder Handtaschen aus den Augen verloren, denn die Taschendiebe in Italien arbeiten sehr schnell und unauffällig. 

 

 

SHOPPING, DINING 

 

Wenn ich an italienische Mode denke, denke ich sofort an Leder, florale Muster, kräftiges Rot und an Dolce&Gabbana. All das strahlt meiner Meinung der Rock aus obigen Bild aus. Doch anders als Dolce&Gabbana, kostete er mich nicht tausende von Euro. Diesen habe ich glücklicherweise sehr günstig in einer der vielen kleinen Boutiquen fernab der teueren Shoppingmeilen erworben. In Mailand lässt es sich allgemein sehr gut Shoppen. Hier wird von High End bis zu alternativen Stores alles angeboten und das Preis-Leistungsverhältnis in den kleineren Läden ist wirklich gut. Mit diesem Rock habe ich meinen Favorite-Summer-Piece 2017 entdeckt. Nein, im Grunde wartete er auf mich, so freudig wie er mich im Laden anlachte. Der Rock geht bis unter die Knie und wirkt auf dem Ersten Blick viel zu warm um im Hochsommer getragen zu werden, doch das Material ist so leicht, sodass er sich auf der Haut sehr angenehm anfühlt. 

 

 

Was ich an Großstädten besonders liebe, sind die vielen unterschiedlichen und teilweise verrückten Alternativ-Läden. Insbesondere kleine verlassene Buchhandlungen haben es mir angetan und Mailand ist voll davon. Eine dieser Buchhandlungen wirkte wirklich magisch auf, denn sie war Bookstore und Café in einem. So schön und liebevoll wie sie eingerichtet war, hätte ich die Shoppingtour am liebsten beendet und mich für immer in dieser kleinen Buchhandlung eingeschlossen. Doch der Hunger hatte wie immer gesiegt, also ging es zum Essen. Uns zog es in das PIADE IN PIAZZA. Von der Lage bis hin zum Essen und Service hatte wirklich alles gestimmt. 

 


KUNST UND KULTUR: MUSEO CASTELLO SFORZESCO 

 

Wie bereits erwähnt wurden wir nach Mailand immer von einem Bekannten begleitet. Dieser schenkte uns Karten für das MUSEO CASTELLO SFORZESCO. Da ich Museumsbesuche überaus liebe, habe ich mich besonderes über dieses Geschenk gefreut. Das Museum befindet sich direkt im berühmten Schloss Castello Sforzesco und deckt mehrere verschiedene Bereiche ab. Ganz begeistert war ich von einem der unbezahlbaren Gemälde von Da Vinci. Dies zeigte ein Porträt von Maria mit dem jungen Jesus Christus in den Armen. Die präzisen Konturen und unglaublich schönen Farbspiele waren so wunderschön und eindrucksvoll, dass eine Ablichtung mit meinem iPhone dem gar nicht würdig erschien. 

 

Eigentlich wollte ich noch unbedingt in die Musikaustellung, jedoch wurde ich von einem sehr gesprächigen Mexikaner aufgehalten. Dieser war keinesfalls aufdringlich, sondern sehr freundlich und interessant. Er hatte über seine Heimat erzählt und mir sogar sehr hilfreiche Kameratipps gegeben. Da ich alle Bilder mit meinem Smartphone aufgenommen habe, war ich total von seiner Smartphone-Objektive begeistert. Smartphone-Objektiven erhöhen die Qualität von Handyaufnahmen um ein Vielfaches, weshalb diese nun auf meiner "To-Buy-Liste" steht - Empfehlungen werden in den Kommentaren herzlichst entgegengenommen. 

 

Der Tech-Talk mit dem neugewonnen Freund beendete im Großen und Ganzen meinen Museumsbesuch und so verbrachte ich den Rest des Abends mit den anderen im wunderschönen Park, der direkt am Schloss anliegt. Der Besuch war es auf alle Fälle wert und kann ich nur empfehlen. Auch die Musikaustellung soll sehr schön gewesen sein, nach den Fotos meiner Freunden zu Urteil.

 

Ein kleiner Tipp für diejenigen, die einen Besuch tatsächlich in Erwägung ziehen: Eine Stunde vor Schließung ist der Eintritt frei. Ein Weiterer Hinweis für die Kulturinteressierten unter euch: Wer Europas schönste Kathedrale (siehe Titelbild)  von innen bestaunen möchte, muss einen Eintrittspreis von drei Euro zahlen. Die Eintrittskarten werden nicht direkt Vorort, sondern beim Informationsbüro verkauft. Dieser befindet sich am Piazza Doumo einige Meter rechts vom Dom. 

 


KUNST UND KULTUR: MILANO LATIN FESTIVAL 2017   

 

 

 

Für diesen Kurzurlaub hätten wir uns keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können, denn es wurden so viele gute Veranstaltungen und Events angeboten, dass wir uns kaum  entscheiden konnten. Auf Empfehlung unserer Gastgeber haben wir uns schließlich für das beliebte Milano Latin Festival entschieden. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn das Festival war eine großartige Erfahrung. Sehr viel Unterhaltung, mehrere Bühnen und Areas auf denen offene „Tanzkurse“ stattfanden bei denen jeder der Lust hatte den Tanzschritten des Animateurs folgen konnte.

 

Die Musik war wie der Name des Events schon verrät sehr Latino-lastig. Überraschenderweise wurde in der Area, in der ich mich am liebsten befand  auch sehr viel Black Musik gespielt. Das Preisniveau für die Getränke lag - wie es auf Festivals üblich ist -  relativ hoch, jedoch bei einem Eintrittspreis von gerade mal zehn Euro völlig akzeptabel. An diesem Abend gingen mir grob gerechnet dreißig Euro ab. Im Vergleich dazu, was manch einer an einem einzigen Clubbesuch versäuft also so gut wie nichts. Auf dem Festival herrschte eine tolle Stimmung, alle Leute schienen  sich gut amüsiert zu haben und ich konnte ausgelassen das Tanzbein schwingen. 

 


 

Insgesamt hatte ich in Mailand so viel Spaß wie schon lange nicht mehr, daher viel mir die Heimreise umso schwerer. Doch der Einstieg zurück in den Alltag viel mir leichter als erwartet.

Genauer gesagt habe ich sogar das Gefühl durch diese kleine Auszeit mehr Lernmotivation für die bevorstehenden Prüfungen gewonnen zu haben.

Wenn die Prüfungen hinter mir liegen, zieht es mich bestimmt wieder in die Ferne.

Wohin zieht es dich in den Urlaub? Hast du einen Vorschlag für mich, wohin mein nächster Tripp gehen sollte?

Lass es mich in den Kommentaren wissen! :)

 

 

- RO 

 

RO

RO

RO