Yaoundé, Cameroon

 

 

Die Reise ist das Ziel - diese Redewendung bekam nach meinem Urlaub in Kamerun nochmal eine ganz neue Bedeutung. Ich hatte meinen Flug bei der Hinreise verpasst und war darüber im ersten Moment natürlich völlig verärgert. Doch mein spontanes Wochenende in Frankfurt hatte sich als tolle Gelegenheit entpuppt, neue Leute kennen zu lernen und viele wunderbare Erfahrungen zu sammeln. Nach ca. zwanzig Stunden Flug war ich natürlich froh, heil in Kamerun angekommen zu sein.  Ich hatte eine wunderbare Zeit in Afrika -  genauer in Jaunde, die Hauptstadt von Kamerun. 

 

 Da ich die zwei Wochen bei meinem Vater verbracht habe und dementsprechend einige Infos über die Stadt und seine Bewohner erfahren durfte, wird dieser Beitrag etwas länger als die anderen Reiseberichte. Lieben Dank an meinen Dad, für das tolle Titelbild und die vielen anderen bombastischen Bilder, die du von mir geschossen hast! 




DIE STADT UND SEINE MENSCHEN 

Wer bereits einmal ein Land in Afrika besucht hat weiß, dass Arm und Reich sehr eng beieinander liegen. Dementsprechend gestaltet sich das Leben in Afrika sehr unterschiedlich, weshalb ich für diejenigen, die sich das Leben in Afrika überhaupt nicht vorstellen können, beide Seiten ein wenig näher beschreiben werde. 

 

Bist du der eher wohlhabenderen Schicht angehörig kannst du in Jaunde und wie in vielen anderen afrikanischen Hauptstädten wortwörtlich wie ein König leben. Von Kindermädchen, Chauffeur bis Helfern, die deine Einkäufe bis zum Auto tragen kannst du dir wirklich alles leisten und dir ein sehr schönes Leben in Afrika aufbauen. Besonders in Kamerun, ein reiches Land mit vielen natürlichen Ressourcen und sehr viel Potential. Gehörst du jedoch der ärmeren Schicht an, gestaltet sich das Leben in Afrika weniger luxuriös. Das Leben auf dieser Seite ist geprägt von harter und viel zu gering bezahlter Arbeit. Auch mit dem Bildungs und Wissen sieht es nicht so rosig aus. Während Kinder wohlhabender Bewohner in den besten Privatschulen betreut werden, können viele Kinder und sogar Erwachsene nur sehr wenig bis gar nicht Lesen und Schreiben. 

 

Die Redewendung, dass den Europäern die Uhr und den Afrikanern die Zeit gehört, bestätigt sich in Kamerun wirklich allemal. In Jaunde ist es keine Seltenheit bis zu drei Stunden oder länger auf eine Verabredung zu warten.Die Elektroniker, die bei meinem Dad um 9.30 Uhr hätten da sein sollen, sind gemütlich um 14 Uhr angetanzt - ein Beispiel, dass auch in anderen Situationen ständig wiederholt hat. Eines das man den Kamerunern hoch anrechnen kann ist, dass sie bei Auseinandersetzung nie Gewalt anwenden. Sie mögen sich zwar laut und auch gerne in aller Öffentlichkeit beschimpfen, aber es kommt nicht zu heftigen Prügeleien. Zudem ist Kamerun ein Land indem sehr viele Religionen aufeinandertreffen und dennoch sehr friedlich zusammenleben, wovon sich einige europäische Länder wirklich eine Scheibe von abschneiden können. 

 

 



SHOPPING

In afrikanischen Hauptstädten ist es in der Regel üblich, nach westlichem Standard Einkaufen und essen gehen zu können, was unter anderem vielleicht an der Förderung der Tourismusindustrie liegen mag oder einfach Teil der Entwicklung des jeweiligen Landes ist. Jedoch sind die Preis-Leistungs-Verhältnisse weit von unserer Norm entfernt. In der Boutique, die auf den obigen Bildern zu sehen ist, finden sich viele internationale Marken von H&M bis hin zu Ralph Laurent. Was im ersten Moment sehr schön klingen mag, ist in Wahrheit ein schlechter Witz. Beispielsweise habe ich in diesem Laden eine Bluse von ZARA gesehen, die es in Deutschland für 20€ zu erwerben gibt, dort aber umgerechnet für 80€ verkauft wird. Und auch von den high eng Produkten sollte man sich nicht sofort täuschen lassen, denn darunter verstecken sich einige (schlechte) Fälschungen. 

 

Da ich weder auf überteuerte Discountmarken noch auf gefälschte Designerartikel stehe, habe ich mich für eine optimale Alternative entschieden und kann sie jedem weiter empfehlen. Nämlich habe ich für meine Schwester und mich schöne Stoffe in einer der großen Märkte eingekauft und bei einer Schneiderin Kleider nach Maß anfertigen lassen. Für zwei komplette Outfits im traditionellen Stil habe ich jeweils 25.500Fcfa bezahlt, dass sind umgerechnet 40Euro pro Kleid, ein fairer Preis wie ich finde.

 

 

Kamerun ist wie bereits erwähnt ein recht wohlhabendes Land, dementsprechend herrscht hier ein starkes Nachfrageoligopol, d.h. es gibt sehr viele Anbieter die nur wenigen Nachfragern gegenüber stehen. Und auch der Lebensmitteleinkauf gestaltet sich hier sehr unterschiedlich. Die zwei Holzhäuser auf den beiden Bildern unter der schicken Boutique, zeigen zwei kleine "Geschäfte" auf dem Land. Mit dem richtigen Portemonnaie ist der Besuch eines sauberen Supermarktes in der Stadt kein Problem und es müssen keine lange Wartezeiten an der Kasse verbracht werden, da in den teuren Läden meist nicht ganz so viel los ist. Dazwischen gibt es große Lebensmittelmärkte, an denen es sehr chaotisch und teilweise auch sehr gefährlich zu geht. Ich habe die lauten und hektischen Märkte den überteuerten Supermärkten vorgezogen, da die Produkte auf dem Markt frisch vor Augen zubereitet werden und weitgehend frei von schädlichen Konservierungsstoffen sind. 

 


KUNST & KULTUR: PARKOUR VITA

Kamerun ist ein sehr sportliches Land, nicht nur weil es viele internationale Profifussballspieler hervorgebracht hat. Die Bewohner in Juane treffen sich zum Beispiel jeden Samstag morgen zum Sport. Der von der Stadt geförderte Naturpark PARKOUR VITA lädt täglich zum Outdoor Sport ein und am Samstagmorgen ist dieser besonders stark besucht, was mich unglaublich begeistert hat, denn dieser Parkour hat es ganz schön in sich! Beim ersten mal bin ich die Stationen des Parks auf dem Mont Febe relativ gemütlich durchgegangen, doch beim zweiten mal habe ich jede einzelne Station bearbeitet und musst all meine Energien aus der Reserve locken um es bis an die Spitze des Berges zu schaffen. 

 

 

Doch neben den killer Parkour gibt es einige andere Sportaktivitäten, die die Stadt anbietet. Neben Golfclub (natürlich nicht für jeden zugänglich), Schwimmbad und zahlreichen Fitnessstudios, findet jeder für sich die passende Alternative. An der Küste bei Doula, nicht weit von Juane entfernt, soll es recht schön zum Schwimme sein, jedoch besteht dort eine sehr große Gefahr auf Malarie, weshalb ich diese nicht besucht habe. 

 



KUNST & KULTUR: STREET ART

 

Die Straßen von Jaunde lassen die Künstlerherzen und auch die der Pflanzenliebhaber höher schlagen! Wer genau hinsieht, findet wirklich in jeder Ecke wunderschöne Kunstwerke. Doch meist liegt die Kunst direkt auf dem Fußgängerweg oder wie auf dem Bild direkt am Straßenrand. Was mir nach meiner Ankunft in Jaunde sofort aufgefallen ist, sind die hohen Palmen und prächtigen Bäumen, sowie die bunten Pflanzen und die wunderschön bemalten Hauswände und Mauern. Selbst auf Schulmauern und Kirchenwänden fehlt es nicht an kreativen Malerin. Jedes Bild erzählt seine eigene Geschichte, doch wenn ich an die Straßen in Juane zurück denke, fügen sich die Bilder in meinem Kopf zusammen wie ein schönes Mosaik.  

 

 

 


FLORA AND FAUNA : Mvog-Betsi Zoo 

 

Kamerun hat sehr schöne Landschaften und  mit durchschnittlich 26°C perfektes Klima, das sich sehr gut als Lebensraum für zahlreiche Tierarten eignet. Ich finde Tiere unheimlich interessant und hätte sie gerne in der freien Natur gesehen, doch das bot sich bei mir nicht mehr an, also besuchten wir an meinem vorletzten Tag den MVOG-BETSI ZOO. Auch wenn ich kein fan von Tierhaltung, Zirkus und Zoos bin, habe ich mich entschieden mitzugehen. Die Anzahl der Tierarten im botanischen Zoo ist ziemlich überschaubar, was vermutlich daran liegt, dass der Zoo im Stadtzentrum liegt. Der Löwe unten rechts zeigt sich nach der Fütterung ganz in seiner Natur und strahlt die Stimmung des gesamten Zoos nach der Fütterung aus. Leider kamen wir genau nach der Fütterung an, weshalb die meisten Tiere ziemlich inaktiv waren. (Löwen sind grundsätzlich immer im Chill Modus, es sei denn sie sind auf er Jagd). Berichten zufolge sollen Nationalparks wirklich sehenswert sein, besonders der  Krupp National Park aber davon werde ich mich bei meinem nächsten Kamerunaufenthalt selber überzeugen :)   

 


 

Kamerun ist ein sehr schönes Land, welches ich sicherlich noch ein weiteres mal besuchen werde.

Du warst schon einmal in Kamerun oder kommst sogar daher und kannst mir ein paar Ratschläge für meinen nächsten Besuch mitgeben? 

Wenn ja, freue ich mich auf deine Empfehlungen in den Kommentaren oder wie immer gerne per Mail!

 

Für dieses Jahr sind keine größeren Urlaube mehr geplant, jedoch stehen für 2018 einige Länder auf dem Reiseplan :) 

 

- RO

 

RO

RO

RO