SET THE SAILS

The Summer We Almost Never Had... Obwohl sich der Sommer, nein, das gesamte Jahr seltsam angefühlt hat, wollte ich einen Weg finden, um von dieser erdrückenden Atmosphäre auf Balkonien zu entkommen. Eine kleine Gruppe von Freunden und ich waren uns einig, dass ein Sonnenuntergangsegel auf der kroatischen Adria ganz guttun würde – A front row seat zur Skyline des endlosen Horizonts? Count me in!

 


Über Monate hinweg habe ich mich auf meinen ersten Sailing Trip gefreut. Es war eine längst überfällige Auszeit und fühlte sich unbeschreiblich befreiend an, für einige Tage den Luxus des Offline-Seins genießen zu können und mich – anders als in den Monaten zuvor – über den Blockradius meiner gewohnten Vier-Wände hinaus frei zu bewegen. Unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften und nachdem wir uns alle dem COVID-Test unterzogen haben, stand unserer Auszeit auf dem Segelboot nichts im Wege.

 


Eine Woche auf dem strahlend blauen Salzwasser der Adria, war genau das wonach sich meine Seele gesehnt hatte. Eine ausgelassene Zeit unter Gleichgesinnten, mit viel Bewegung in der freien Natur bei perfekten Temperaturen. Das war genau die unvergessliche Art und Weise, auf die ich meinen 23. Geburtstag, den ich – besonders unter den aktuellen Umständen – nicht hätte besser hätte verbringen können. Ich muss gestehen, mit zunehmender Vorfreude auf den Segelurlaub stieg von Tag zu Tag meine Sorge um zwei Fragen 1) Wie zur Hölle packe ich all meine Outfitideen in nur eine Reisetasche?? 2) Wo finde ich einen Last-Minute-Schwimmkurs - no joke, aber dazu später mehr.

"If she’s on a yacht somewhere fabulous wearing something amazing, you best believe she paid for it all out of her own pocket."

1) Hand luggage only... 

 

Don't get me wrong, ich bin keine, die bei Reisen zwingend ihren gesamten Kleiderbestand mitnehmen muss. Packen für einen Segelurlaub kann eine echte Herausforderung darstellen, wenn man Kamera Equipment und etwaige Tage- und Notizbücher neben all den Outfits, die man möglicherweise ablichten möchte, unterbringen will. Wenn du dir die Beschreibung auf deinem aktuell geöffneten Fenster durchliest oder die anderen Unterseiten meiner Website kennst, wirst du sicherlich erahnen können, dass ich mit meiner Kamera keine Selfies fotografiere. Und während du diese Zeilen liest, hoffe ich, dass dir dieser Blogartikel gefällt, denn auch der benötigt etwas mehr Vorarbeit als reine Handynotizen um final veröffentlicht zu werden. Damit meine ich, dass die Beiträge hier auf meinem Blog und aus Social Media sorgfältig vor- und nachbereitet werden. Dazu nutze ich eben auch gerne Stift, Papier und andere Tools #oldschool. Doch was meine Kleiderwahl betrifft, bin ich, anders als viele vermuten, bescheiden und unkompliziert. Im Grunde braucht es nicht viel außer ein paar Bikinis und feste Schuhe, (oder wie unser Skipper einen pinken Bademantel <3), um sich für einen Segelurlaub auszurüsten. Wenn du möchtest, schreibe ich einen gesonderten Beitrag dazu, was ich in meinen Koffer packe, um mit wenigen Mitteln möglich abwechslungsreiche und stylische Looks im Urlaub zu kreieren.

 


 

2) Black People don't swim..

 

Dass Schwarze nicht schwimmen können, ist ein Glaubenssatz, mit dem ich aufgewachsen bin. Sicherlich trifft das nicht auf jeden zu, doch wenn ich mich in meiner black community umhöre, betrifft das doch einige. Im Sommer letzten Jahres erlebte ich auf eigener Haut, wie schnell es zu einem traumatischen Badeunfall kommen kann und hatte seither immer große Hemmungen mich dem Wasser zu nähern. Doch wie heißt es so schön:

"Mache jeden Tag etwas wovor du Angst hast."

Einen Schwimmkurs habe ich vor der Reise nicht besucht. Jedoch hat der Sprung ins tiefe Wasser meine Hemmungen und Ängste genommen, sodass dieser während des Urlaubs schnell zur täglichen Routine wurde. Zurück in Regensburg möchte ich meine Schwimmtechnik spätestens bis zum nächsten Segelurlaub unter professioneller Anleitung aktiv trainieren.  But for now, lass uns einfach diese letzten Momente des Sommers genießen. Momente, in denen du nur eine tolle Crew, ein Segelboot und das Meer benötigst, um einen fabelhaften Sommer zu erleben.

 

Lots of love and energy 

- ROSIE